Shoppen und schlemmen im Hinterhof: Der Raimundhof in Wien

vienna_fotolia_48106954_s
Juliane
Autor
Juliane

Wer in Wien auf Shoppingtour gehen möchte, steuert mit Sicherheit die Mariahilfer Straße an – die größte Einkaufsstraße Wien. Entlang der „Mahü“, wie sie von Wienern genannt wird, findet ihr alles, was ihr braucht, von großen und kleinen Ketten. Individueller wird es in den kleinen Gassen links und rechts der Mahü. Und wer aufmerksam durch die Straße läuft, stolpert in einem Hinterhof über ein kleines Paradies.

  • wien-raimundhof-eingang-mariahilfer
  • Der Zugang zum Raimundhof von der Mariahilfer Straße 45
  • wien-raimundhof-erster-hof
  • Der erste Hof vom Raimundhof

An der Mariahilfer Straße No. 45 befindet sich ein sogenannter freiwilliger Durchgang. Dieser Durchgang durch das Wohnhaus führt über den Raimundhof – eigentlich mehrere über Treppen verbundene Innenhöfe – bis zur Windmühlengasse und spart dadurch den Weg um den Block herum. Von diesen freiwilligen Durchgängen gibt es einige in Wien. Der Raimundhof ist mit seinen kleinen Geschäften und Cafés mit Sicherheit einer der schönsten.

  • wien-raimundhof-teeladen
  • Englisches Teegeschäft im Raimundhof

Im ersten Hof locken ein Schmuckladen und ein Geschäft für Lederbekleidung mit hübschen Dingen. Weiter geht es vorbei an kleinen Souvenirgeschäften, einem Esoterikladen mit dem treffenden Namen „Om“ und einem Geschäft für Wolle. Ein Teegeschäft weckt Erinnerungen an England, da strömt ein köstlicher Geruch in meine Nase.

  • wien-raimundhof-nice-rice
  • Das Nice Rice im Raimundhof – köstliches vegetarisches Mittagessen

Das „Nice Rice“ verführt mich mit dem aktuellen Tagesgericht und dem lauschigen Gastgarten. Während ich hier unter Bäumen dem Vogelgezwitscher lausche und mein Essen genieße, beobachte ich die übrigen Besucher des Raimundshofs. Direkt hinter mir ist der Zugang zur Parkgarage, aus dem hauptsächlich Einheimische kommen. Ansonsten verirren sich auch etliche Touristen in die Höfe. Zwei Kinder spielen Verstecken. Der Platz ist perfekt, um Leute zu beobachten, da braucht es keine andere Unterhaltung.

  • wien-raimundhof-gastgarten
  • Der Gastgarten vom Nice Rice

Doch irgendwann muss ich mich von meinem Platz losreißen und setze meinen Weg durch die Höfe fort. Ein Secondhand-Möbelgeschäft hat alte Kinosessel und Nierentische im Hof platziert. Nur schade, dass ich Möbel schlecht im Flieger nach Bremen transportieren kann. So lasse ich das Geschäft lieber gleich hinter mir, bevor ich mich noch zu einem Spontankauf hinreißen lasse.

  • wien-raimundhof-moebel
  • Vintage-Möbel im Raimundhof

Der Raimundhof spuckt mich schließlich in der Windmühlengasse No. 20 wieder aus. Hier befindet sich mit „Zum Gschupftn Ferdl“ der erste Bio-Stadtheuriger Wiens, der nach Auskunft meiner Wiener Bekannten unbedingt ein Besuch wert ist. Da ich mich allerdings im Nice Rice bereits gestärkt hatte, lasse das kleine Paradies Raimundhof nun hinter mir. Von hier ist es über die Stiegengasse nur ein kurzer Weg zum Naschmarkt – einem weiteren Highlight Wiens. Doch das ist eine andere Geschichte.

  • wien-raimundhof-eingang-windmuehlengasse
  • Der Zugang zum Raimundhof in der Windmühlengasse 20
  • INFO
  • Raimundhof
  • Mariahilfer Straße 45/ Windmühlengasse 20, 1060 Wien 
  • Einmal im Monat Late Night Shopping mit Musik und tollen Aktionen
  • www.raimundhof-wien.at
carolin_hinz_neu_mit_Esel_web

In Wien vor allem kulinarisch unterwegs war Bloggerin Carolin. Auf ihrem Blog Esel Unterwegs könnt ihr mehr über sie und ihre Reisen erfahren. Es gibt da zum Beispiel noch diesen einen verführerischen Post zu Wiener Marillenknödeln… hmmmm!