Es weihnachtet sehr…weltweit!

Weihnachten
Marie-Kristin
Autor
Marie-Kristin

Weihnachten steht vor der Tür! Doch nicht nur wie feiern Weihnachten (mit unseren ganz eigene Bräuchen), sondern so ziemlich überall auf der Welt wird das Weihnachtsfest gefeiert. Wie? Wir haben uns mal umgeschaut…

 Weihnachten_Japan

JAPAN

Auch wenn das Christentum in Japan nur eine Minderheit stellt, wird auch gerne in Japan das Weihnachtsfest begangen. So schmücken zum Beispiel viele Japaner ihre Wohnungen und stellen Weihnachtsbäume auf. An die Weihnachtsbäume werden Wunschzettel gehangen, auf denen die Hoffnungen und Träume der Familienangehörigen und Freunde notiert werden. Weihnachten wird hier eher dazu genutzt um Freude zu verbreiten und weniger als religiöser Feiertag angesehen. Der 24. Wird eher als romantischer Tag angesehen, den Paare zusammen verbringen und sich kleine Geschenke machen, also eher ein weihnachtlicher Valentinstag. Das japanische Neujahr ähnelt unserem Weihnachten eher, an dem die ganze Familie zusammen kommt, fürstlich diniert und sich gegenseitig beschenkt wird. メリークリスマス (Merīkurisumasu – Frohe Weihnachten!)

Weihnachten_Südafrika

SÜDAFRIKA

Während wir vermutlich (hoffentlich!) tief eingeschneit unser Weihnachtsfest feiern, herrscht auf der anderen Seite der Welt, wie zum Beispiel in Südafrika, gerade Hochsommer. Von daher verwundert es wohl nicht, dass viele Südafrika das Weihnachtsfest am Strand verbringen. Doch trotz heißen Temperaturen wird auch in Südafrika nicht gänzlich auf ein weihnachtliches Ambiente verzichtet und das Festmahl mit der ganzen Familie wird auch gerne mal nach draußen verlegt und in ein leckeres Barbecue oder Braai umfunktioniert. Der Weihnachtsmann wird hier als Sinterklaas oder Kersvader angesprochen. Geseënde Kersfees!

Weihnachten_Brasilien

BRASILIEN

Ah, Brasilien! Alle die Weihnachten unter Palmen genießen wollen, sollten wohl das größte Land Südamerikas ganz oben auf ihre Liste setzen! Trotz des fehlenden Schnees muss man übrigens auch hier nicht auf den Weihnachtsbaum verzichten, da auch die Brasilianer zu gerne ihr Zuhause mit allerlei festlicher Deko versehen. Als ehemalige portugiesische Kolonie gibt es in Brasilien so einige europäische Traditionen, wie zum Beispiel Weihnachten. Die Geschenke überbringt hier Papai Neol oder Bom Velhinho (Guter, alter Mann), der, passend zum warmen Wetter, in Seide gekleidet ist. Auch in Brasilien wird das Festmahl, dank der heißen Temperaturen, gerne als Barbecue nach draußen verlegt und mit großen Feuerwerken toll untermalt! Feliz Natal!

Seljalandfoss waterfall at sunset in HDR, Iceland

ISLAND

Bereits Anfang Dezember kehrt auf ganz Island die Weihnachtsstimmung ein.  Die Isländer lieben es das Weihnachtsfest ( auch „Yule“ oder „Jol“ genannt) vorzubereiten. Den ganzen Monat wird gebacken, zum Beispiel das laufabraud, ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus Wasser und Mehl das in Öl ausgebacken und dann kunstvoll belegt wird.  Ein isländischer Brauch sind die dreizehn „Yuleman“ , kleine Trolle die dreizehn Tage vor Heiligabend die Bevölkerung besuchen. Früher spielten sie den Menschen manchmal übliche Streiche, heutzutage sind sie ein wenig zahmer und bringen den braven Kindern sogar Geschenke vorbei. Der Morgen des 24. Wird allgemein den Toden gedacht und die Menschen besuchen die Friedhöfe um Ihrer zu gedenken. Dabei werden Kerzen angezündert, die dann die ganze Nacht auf den Gräbern brennen. Danach kommt die ganze Familie zusammen und übergibt sich an einem geschmückten Baum die Geschenke. In dem Sinne: Gleðileg jól!

prague - panorama of hradcany castle and st. nicolaus church in winter

TSCHECHISCHE REPUBLIK

An Weihnachten ist der Name Programm. Der 24. wird hier auch Štědrý den genannt, was so viel wie „Großzügiger Tag“ bedeutet. Und das spiegelt sich besonders im reichhaltigen und vielen Essen wieder. Die Tschechen verbinden Heiligabend mit vielen alten Traditionen und Aberglauben, die sich hauptsächlich darum drehen, was einem im nächsten Jahr erwartet. Eine weitere weihnachtliche Tradition sieht es zum Beispiel vor, den ganzen Tag zu fasten um dann abends das zlaté prasátko (das „goldene Schweinchen“) sehen zu können, welches Glück bringt. Egal ob ihr nun das goldene Schweinchen gesehen habt oder nicht, versucht euer Glück bei einem Trip nach Prag und…Prejeme Vam Vesele Vanoce!