Opposite in Bangkok – Crossover-Küche für Foodies!

Jess Barnes cooks with peaches at Opposite Mess Hall
Juliane
Autor
Juliane

„Ordinary Pleasures Offered With Uncommon Care“ – so lautete das Motto des wunderbaren Opposite und eigentlich lässt sich dem kaum noch etwas hinzufügen. Mit viel Liebe zum Detail und Produkt wird hier Essen serviert, dass sich am besten mit „thailändisches Soulfood des 21. Jahrhunderts“ beschreiben lässt. Oder auch: „verdammt lecker“!

IDEE

Das Opposite entsprang der Idee eines der Popstars asiatischer Kochkultur. Jess Barnes wurde berühmt-berüchtigt durch PopUp-Restaurants und ist mit dem erst 2013 eröffneten Opposite bereits im Gespräch für die Restaurant-Bestenliste 2014.

Opposite Mess Hall

Die Location ist klein, überhaupt kein typisches Gourmet-Restaurant und immer voller erwartunsgvoller Gäste. Junges Partyvolk, gemischt mit Expats und Foodies aus aller Herren Länder – zwischen Geheimtipp und Institution zieht der Ruf des Opposite eine bunte Mischung an Gästen an und lässt euch in die internationale Kultur Bangkoks eintauchen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes – der Raum ist klein, die Küche ist offen und die Einrichtung ist auf’s Teilen angelegt – keine penibel eingedeckten Esstische für zwei, sondern gemütliche Holztische (die ihr mit zuvor Unbekannten teilt), Barhocker und ein Tresen erwarten euch. Hier wird das Essen wichtiger genommen als die weißen Tischdecken der Konkurrenz – und genau das macht das Erlebnis im Opposite aus!

Opposite Mess Hall

FOOD & DRINKS

Angeblich ist das Opposite ja gar kein Restaurant, sondern eine Bar – behaupten zumindest Betreiber und Küchenchef immer mal wieder ganz gerne gegenüber der Presse. Aber lasst euch nicht foppen, das Opposite ist sogar ein ganz herausragendes Restaurant. Es bietet das inzwischen so beliebte Fusion Food, eine Mischung aus europäischen Klassikern und asiatischer Interpretation. Kriegt man inzwischen überall – aber erfunden hat es angeblich Küchenchef Jess Barnes und ganz zweifelsfrei versteht er eine ganze Menge von sexy Küche! Ja genau, ich habe sexy gesagt: irgendwie passt diese Beschreibung perfekt zu den kleinen Gerichten, von denen man immer mehrere bestellt und die zum Teilen gedacht sind. Französischer Tapas-Style sozusagen, aber in thailändischer, feuriger und ganz bestimmt überraschender kulinarischer Ausführung.

Food at Opposite Mess Hall

Eine Kostprobe von der Karte? Sehr gerne, hier könnt ihr euch nach Belieben euer thailändisch-französisch-chinesisch-spanisches Dinner zusammenstellen: Buttermilch-Brathühnchen mit geräuchertem Maispüree und süß-saurem Kimchi; gebackene Aubergine mit Halloumi, Feigen und geräucherten Mandeln; herzhafte Entenwaffel mit Confit, Knusperhaut und Relish oder gebratene Garnelen mit Orange und Chili erwarten euch und eure Gaumen. Wechselnde Specials von der Tageskarte ergänzen das Angebot, für hervorragende Cocktails und guten Espresso ist ebenso gesorgt.

Opposite 4

Steamed Chinese bun with crispy pork belly, slaw, shrimp mayo, pickled cucumber

Das Opposite ist ganz einfach ein verdammt gutes Restaurant (!), welches von der It-Crowd Bangkoks ebenso heiß geliebt wird wie von allen Foodies, die das Besondere in richtig guter Atmosphäre suchen. Ganz ehrlich – lasst es euch nicht entgehen, wenn ihr in der Stadt seid!

  • INFO
  • Opposite
  • #27/1, Sukhumvit soi 51, 2. Stock, Bangkok 10110
  • Di-So 18:30-22:30 Küche geöffnet, danach Drinks open End
  • Montags geschlossen, Reservierung empfohlen!
  • www.oppositebangkok.com